Mit Weitblick geschützt

9. Juli 2020

Unter dem Motto #GemeinsamGegenCorona hat der Kleinostheimer Workwear-Hersteller Weitblick gemeinsam mit einem weiteren Produzenten rund 90.000, mit dem Unternehmenslogo veredelte, Mund- und Nasenschutzmasken an die Deutsche Bank geliefert.

Die Corona-Krise hatte bei der Weitblick-Geschäftsführung recht schnell zu der Idee geführt, die Produktion auf dringend benötigte Masken umzustellen – um zum einen den hohen Bedarf insbesondere in systemrelevanten Bereichen zu bedienen, aber natürlich auch, um die vielen Näherinnen trotz eingebrochenen Umsatzes weiter beschäftigen zu können.

Nachhaltiger Schutz

Weitblick produziert seit 2019 unter dem Label „Supporting Fairtrade Cotton“ und hat sich freiwillig verpflichtet, ein Drittel der benötigten Baumwolle im fairen Handel einzukaufen. So lassen sich für die Baumwollbauern Abnahmemengen besser planen und auch die Handelsbedingungen sind in den von der Corona-Pandemie stark betroffenen Ländern der Baumwollproduktion deutlich gerechter als üblich.

„Mit den Unternehmen Mey und Weitblick haben wir zwei starke Partner gewonnen, die auf beeindruckende Weise und in kürzester Zeit Innovationskraft gezeigt haben“, sagt Philipp Gossow, Leiter Privatkundengeschäft Deutschland. „Zudem verbinden beide Firmen hohe Qualität-Standards mit Nachhaltigkeit. Das möchten wir unterstützen.“ Es sei sehr wichtig, dass sowohl Mitarbeiter als auch die Kunden durch das Tragen der Textilmasken vor einer potentiellen Infektion weiter geschützt würden.

Im Rahmen einer Ausschreibung mit mehr als ein Dutzend Bewerbern hatte Weitblick vor allem aufgrund der Aspekte Tragekomfort und Material den Zuschlag für diese aufwendige Produktion erhalten. Mitarbeiter der Deutschen Bank, Postbank, DWS und des Wealth Managements erhalten nun in den kommenden Tagen ihre Masken, die dann künftig im direkten Kundenkontakt getragen werden sollen.

„Die Entscheidung, in die Maskenproduktion einzusteigen, ist ein Bekenntnis unseres Unternehmens zur gesellschaftlichen Verantwortung“, sagt Geschäftsführer Felix Blumenauer in Bezug auf die Corona-Pandemie. „Wir freuen uns sehr, dass ein werteorientiertes Unternehmen wie die Deutsche Bank uns Vertrauen schenkt und ebenso Wert auf höchste soziale und umweltfreundliche Standards legt.“